Startseite | Kontakt

Frau Wilm, Klasse 2

Schullandheim Schaippach

Vom 1. bis 5. April waren die Zweitklässler in Schaippach. Ja, es ist eine Herausforderung für die Schüler und die Lehrerinnen, die dabei sind. Aber, wer es einmal erlebt hat, der weiß, dass es sich wirklich lohnt. Am Ende sagen alle: Es war echt gut! Diesmal war schon der Anfang spannend, denn der Bus kam erst, nachdem wir ihn herbeigesungen hatten. Endlich, kurz nach 9 Uhr, bog er um die Ecke und erregte großen Jubel. AHA! So macht man das: Wer zu spät kommt, der wird besonders geschätzt. ;)
Jedenfalls war die Fahrt ruhig und sicher, und, nachdem die Betten endlich bezogen waren, konnte das Zimmer aufgeräumt und das Haus mit Gelände erkundet werden. Wir fanden auch im Ort einen schönen Spielplatz und begannen noch am Montagabend mit der Lektüre. Am Dienstag lernten die Kinder so viel vom Förster, das kann man gar nicht glauben: Biber, Bäume, Zapfen, Eichhörnchen, diverse Felle und ausgestopfte Vögel - alles war super zum Begreifen nach. Das absolute Highlight war wohl allerdings die Nachtwanderung zum ICE-Tunnel und der vorbeibrausende Zug. Am Mittwoch wanderten wir nach Hohenroth und trafen in den Werkstätten auf Menschen, die trotz Beeinträchtigungen, wunderschöne Dinge herstellen. Am Donnerstag erkundeten wir die Fischtreppe und spielten das große Bisonspiel. Auch Pocahontas beschäftigte uns intensiv: Die wahre Geschichte und die Disney-Variante wurden kritisch besprochen. Sehr lehrreich. Der Freitagmorgen war dann kurz: Um 8.30 Uhr waren wirklich alle Zimmer geräumt und um 11.15 kam der Bus wieder in Pflaumheim an. Schön war's.

In Schaippach war es schön.

Jan. bis März 2019

Im Januar erwartete die Kinder eine Überraschung: Wir fuhren ins Schulmuseum. Schule früher war ganz schön anders und die Kinder staunten über die alte Schrift, die engen Bänke, den strengen Lehrer und den kalten Raum.
Ende Januar legten die Kinder den Füllerführerschein ab, nun geht es nur noch mit Schreibschrift und Füller weiter. Wieder ein Meilenstein geschafft! Beim Thema geometrische Körper bauten die Kinder aus Zahnstochern und Kichererbsen in Windeseile tolle Gebäude, in denen sie problemlos Quader, Pyramiden und Würfel entdecken konnten.
Der Vorlesetag für die Vorschüler wurde mit Spannung erwartet. Die großen Schüler genossen es, den Vorschülern vorzulesen und jeder durfte sich dazu ein eigenes Plätzchen im Schulhaus suchen. Das gibt es nur an diesem Tag. Und es klappt hervorragend!
Im März lasen wir das Gedicht vom Hasen mit dem blauen Ohr und die Kinder bastelten sich mit den Werkzeugen im Werkraum einen kleinen Hasenkopf. Da staunte so manches Kind darüber, wie schwer sich Nägel gerade einschlagen und Löcher ins Holz bohren lassen. Am Ende aber standen lauter witzige Hasenköpfe herum, manche sogar mit geraspelten, abgerundeten Köpfen.
Kurz vor dem Schullandheim bemalten sich die Schüler eine Stofftasche, die uns dort als Schreibtasche dienen wird. Es ist sehr erstaunlich, wie unterschiedlich gemalt wurde und welch super Ergebnisse zu sehen waren. Das werden sicher schöne Erinnerungstaschen werden.

Bilder vom Januar bis März 2019

November 2018

Der November brachte die Kinder in Mathe weit nach vorne: Sie eroberten sich den Hunderterraum mit Hundertertafel und Zahlenstrahl. Außerdem wurden etliche geometrische Fähigkeiten trainiert: Genaues Zeichnen und Fortsetzen von Mustern, Erfinden von neuen Mustern und Zeichnen nach bestimmten Vorgaben. Wie schon oft muss ich sagen: Meine Klasse ist unglaublich kreativ, das beeindruckt mich immer wieder.
Bei der Schreibschrift und im Lesen haben wir auch Fortschritte gemacht: Wir haben nun mit b,d, s, r und t insgesamt 13 Buchstaben, mehr als die Hälfte. Zum Thema Obst haben wir im Supermarkt schon im Oktober Obst gekauft und zwar solches, das noch nicht alle gegessen hatten. Ob und wie das wohl schmeckt? Interessant war, dass die verschiedenen Obstsorten immer fast allen schmeckten, aber niemals allen ohne Ausnahem.
Zum Thema Gemüse gab es einen großen Sachtext zu bewältigen, denn es war ganz schön schwierig, das Gemüse der jeweiligen Erntesaison zuzuordnen. Aber die Kinder haben viel dabei gelernt und sich super viel gemerkt. Es ist ein wichtiger Inhalt im Hinblick auf die Wertschätzung von Nahrung und das klimabewusste Einkaufen.
Ein besonderer Tag war der Vorlesetag mit Frau Schwarz. Den Kindern ist zum Buch "Ein Glas Zeit" wirklich eine Menge eingefallen. Was würden sie mit Mama machen, wenn Mama sagt: "Mir ist so langweilig. Kannst du was mit mir machen? "
Frau Ullmer brachte in den WG Unterricht ein Spinnrad mit, das faszinierte alle Kinder. So geht das also! Alle bestaunten die Mechanik und konnten das Spinnrad zumindest einmal drehen.
Im November waren wir auch mal wieder in der Bücherei. Den Kindern hat das Buch "Ein bester Freund mal zwei" sehr gut gefallen, das war sehr kindgemäß erzählt. Eifersucht, Geheimnisse und Ängste und deren Bewältigung waren das Thema, aber toll umgesetzt.

lehrreicher November

September und Oktober 2018

In die 2. Klasse starteten die Kinder mit viel Elan. Wir haben viele Postkarten aus dem Urlaub erhalten! Aber nun freuten sich die Kinder wirklich wieder auf die Schule. Rasch war alles verstaut und wir konnten gut mit dem Lernen beginnen. Die Schulanfangsfeier zur Aufnahme der Erstklässler in die Schule war für die Kinder ein neues Erlebnis: Diesmal waren sie ja nicht die Hauptpersonen, sondern die Zuschauer, die Sänger und erfahrenen Schüler. Es hat ihnen gut gefallen in ihrer neuen Rolle als große Schüler!

In der zweiten Schulwoche gab es schon einen Wandertag. Da nahmen wir die Erstklässler mit zum Spielplatz am Schützenhaus. Gemeinsam wurde geschaukelt, gewippt, mit Holz gespielt und auf das Karussell stand auch nie still. Die Kinder aus beiden Klassen haben es sehr genossen.

In Religion haben wir ein neues Lied gelernt: Wir malen Gottes Paradies. Die Kinder haben im Reliunterricht in Gruppen friedlich zusammen vier wunderschöne Bilder zum Lied gemalt.
In Mathe haben wir ausprobiert, was gerade und ungerade Zahlen sind: Der 1. FC Jeansrock König gegen den 1. FC Katze Braun sammelte nach und nach neue Spieler ein. Die Mannschaften waren nicht immer gleich groß. Nur eine gerade Zahl von Mitspielern kann man gerecht verteilen!

Wir haben teilgenommen an einem Malwettbewerb zum Thema Kinderrechte. Das war wirklich aufschlussreich! Was ist denn ein Recht und was sind Wünsche? Unsere Schüler hatten auf jeden Vall am Ende den Durchblick!

In Mathe haben wir auch 100 Dinge gezählt, oder mehr, je nachdem. Die Kinder haben Klötzchen, Muggelsteine und Steckwürfel und sogar Schachfiguren gezählt. Dabei konnte man erleben: Die strikte Anordnung in immer 10er-Reihen war die einzige Methode, um danach schnell den Überblick zu bekommen, wie viele Dinge wirklich da waren.



Bilder von September und Oktober 2018