Startseite | Kontakt

Luziatag

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Wie jedes Jahr feierten wir am 13.12. 2017 den Luziatag als Namenstag unserer Schule. Diesmal war aber Frau Schlett dabei, die in Schweden geboren wurde und seit über 17 Jahren hier in Deutschland lebt. Als sie von unserer Feier hörte, hat sie sich extra einen Tag Urlaub genommen, um uns zu besuchen. Das war natürlich super! Nachdem wir, wie es schon in den vergangenen Jahren gemacht wurde, von einem Drittklässler die Lebensgeschichte Luzias gehört haben, sangen wir unser Schullied. Dass wir uns von Luzias Vorbild leiten lassen und für unsere Partnerschule da sind, haben wir auch angesprochen. Wir sind sehr stolz auf unsere großherzigen Kinder, die seit Jahren bereit sind, einmal im Jahr Kuchen zu backen!

Nun war Frau Schlett an der Reihe und wir staunten: Sie erzählte uns von den großen schwedischen Luziawahlen in den Schulen und Kindergärten, den feierlichen Gottesdiensten, der Aufgabenverteilung in den schwedischen Familien am Luziatag und sang mit uns das echte schwedische Luzialied auf schwedisch. Der Text war sehr schwer auszusprechen, aber das Lied hat eine wunderbare Melodie! Nun haben wir jedenfalls auch eine neue Rolle am Luziatag: Es gibt nämlich auch Sternenjungen in Schweden, die die Luzia begleiten. Den Hut und den Stern für einen Sternenjungen hat uns Frau Schlett geschenkt. Auch eine echte schwedische Luziakrone, die noch etwas aufwändiger ist als die, die wir sonst verwenden, hatte sie dabei. Und wir haben auch erfahren: Schwedische Mädchen, die echte Kerzen auf der Krone tragen, legen unter die Krone ein feuchtes Baumwolltuch, damit sie kein Wachs auf die Haar bekommen können. Nach den vielen Infos durfte unsere schöne Luzia die Zimtbrötchen austeilen, die die Bäckerei Kämmerer für uns speziell backt.

Wir haben uns über Frau Schletts Besuch sehr gefreut. Das schwedische Luzialied wird unsere Tradition von nun an bereichern, genauso wie der Sternenjunge! Frau Schlett hat uns auch gesagt, wie gut es ihr bei uns gefallen hat. Sie war ganz schön überrascht von dem ziemlich schwedischen Fest.